www.solar.cona.at
Solare TrocknungReferenzenAktuelles/MedienÜber unsKontakt

Häufige Fragen

1. Trocknungsdauer
Die Dauer der Trocknung hängt im Wesentlichen von 3 Faktoren ab:

1. Verhältnis der Trocknungsfläche zur Solarfläche und Witterung
2. Ausgangsfeuchte bei Befüllung: idealerweise sollte das 2tages-Heu 1x pro Tag gekreiselt, anschl. geschwadet, eingebracht und einen Feuchtegrad von 30% nicht mehr überschreiten
3. Ladezustand des CONA-Steinspeichers bzw. Leistung des Wärmetauschers auf Basis der Leistung des Heizregisters für die Nacht oder an Schlechtwettertagen. Nur wer hier volle Speicherleistung abrufen kann, reduziert die Wunschtrocknungsdauer. Vergleichbar mit konventionellen Trocknungssystemen, also 2-3 Tage.

2. Welche Dachausrichtungen sind für ein CONA-Solarfeld vorteilhaft?

Das Cona-Solarfeld wird idealerweise in ein Süd-, Süd-West- oder Süd-Ost-Dach integriert. Auch Ost-West-Kombinationen können in der Heuerntezeit den Vorteil einer vollständigeren Sonnentag-Nutzung bringen. Reine Ost- oder West-Kollektorfelder sollten mit zusätzlicher Wärmenutzung (Wärmetauscher oder Cona-Steinspeicher kombiniert werden) 

3. Wie ist das Verhältnis zwischen Heustock-, Ernte- und Solarfläche?

Laut Heuexperte Wirleitner und der Universität für Bodenkultur (BOKU) sollten nach einer groben Faustregel je ha Chargen-Mähfläche rund 25 bis 30 m² belüftete Fläche zur Verfügung stehen. Initiates file downloadMehr dazu hier auf Seite 3 

Bei Südausrichtung entspricht das Solarfeld 1:1 der gleichzeitig zu trocknenden Heuboxenfläche. Sind bei der Ausrichtung starke Ost- und West-Anteile dabei, empfiehlt es sich, das Solarfeld etwa 15-20% größer zu dimensionieren. (also bspw. 120m² Gesamtkollektorfläche bei einer 100m² Heustockbox)

4. Wie hoch sollte das Heu pro Schnitt-Charge aufgeschichtet werden, bevor es trocken ist und die nächste Charge eingebracht wird?

Auch hier gilt das Allgemeinheuwissen und physikalische Gesetze, die selbst die Entfeuchtertechnik nicht widerlegen kann. Zitat Wirleitner: "Einer der schlimmsten Fehler bei der Heubelüftung ist das Aufbringen einer zu hohen Welkheuschicht. Zu große Schichthöhen bewirken ein rasches Zusammensacken des Heustockes und entsprechende Verdichtungen, die eine gleichmäßige Durchlüftung verhindern. Bei leistungsfähigen Anlagen mit Warmbelüftung oder Luftentfeuchtung sind eventuell bis zu 2,5 m Schichthöhe tragbar." Initiates file downloadMehr dazu hier auf Seite 4 

Außerdem hängt die Schichthöhe von der Heureife ab. So wird die oben genannte Schichthöhe nur bei 6-8wöchigem Heu mit mehr Stängel- und Strukturanteil empfohlen. Bei ca. 4-5wöchigen (jungem) Heu empfiehlt es sich aufgrund von möglichen Verdichtungen nur 1,5-2m hoch aufzuschichten. Der 1. Schnitt sollte um den 20. Mai stattfinden, damit auch hier bereits eine gewisse Reife vorhanden ist. Je lockerer das Heu von den Geräten in der Erntephase (Kreisler, Schwader, Aufbereiter,...) aber auch in der Trocknungsphase (Heukran) behandelt wird, desto leichter ist es belüftungsfähig - Verdichtungen können hier bereits vermieden werden.

5. Ist Trocknung zugleich Lager?

CONA bietet zwei verschiedene Trocknungslösungskonzepte:

a) Bei der trockenwarmen Solarluft aus dem CONA Solarfeld wird mittels konventionellem Heugebläse direkt im Heustock getrocknet.

b) Bei der CONA Heuboxtrocknung dient die Box zur optimalen Luftverteilung beim Trocknungsprozess bei geringerer Schichthöhe. Anschließend wird bspw. mittels Heukran das schonend getrocknete Heu in das Lager eingebracht.

Große Vorteile:

  • bis zu 85% geringerer Stromverbrauch gegenüber konventionellen Heutrocknungsmethoden.
  • Die Schichthöhe des Heus im Lager ist nur noch durch die Gebäudehöhe begrenzt.
  • Kombinationsfähigkeit: auch Hackschnitzel und Getreide können in der "Heunebensaison" getrocknet werden.

6. Energiekosten:
Die Hauptenergie liefert der Solarluftkollektor und nicht das E-Werk. In der Variante mit der CONA Heuboxtrocknung brauchen die Ventilatoren ca. 2 - 4 kW. (ca. 0,75kW für den Solarventilator und 1,5 - 3kW für die Trocknung (Heuballen oder loses Heu).

Dieser sehr geringe Stromverbrauch ist nur durch eine sehr intelligente Luftführung, optimierte Materialkomposition und Isolierung der Trocknungselemente möglich.

Bei der klassischen Variante in Kombination mit einem Heustock ist zum Solarventilator (ca. 0,75kW) die Leistungsaufnahme des Heugebläses hinzuzurechnen. Auf den Stromverbrauch weiterer Abnehmer (bspw. Entfeuchter) kann dann verzichtet werden.

Nähere Informationen unserer zahlreichen zufriedenen Kunden finden sich bei unseren Referenzen.

7. Wie lang dauert der Aufbau?

Nach einer gemeinsamen Planungsphase und je nachdem wie Kollektorfeld-Unterkonstruktion vorbereitet ist, kann abhängig von Anlagengröße, einer sehr raschen Montage von wenigen Tagen nachgegangen werden.

8. Kann ich die Anlage selber aufstellen?
Grundsätzlich kann sehr viel in Eigenregie gemacht werden. Falls ein Steinspeicher vorgesehen ist, kann dieser so wie auch die CONA-Belüftungsböden bauseits auf Basis von Konstruktionsplänen und Anleitungen selbst montiert werden. Diese werden nur bestehenden CONA-Solar-Kunden zur Verfügung gestellt. Lediglich die intelligente Steuerung, Klappen- und Ventilationstechnik wird hierbei von CONA gestellt.

Die Montage der Kollektoren wird von unserem Montageleiter begleitet. Ebenso ist es wichtig bei der Luftführung eine professionelle Installation der Kollektoren zu gewährleisten und an die Steuerung anzuschließen, um den hohen Effizienzgrad sicher zu stellen.

9. Funktioniert Ihr Trocknungs-System nur mit Solarluft oder auch mit anderen Wärmequellen?
Das gesamte System kann sowohl für die solare Trocknung, als auch für Trocknung mit anderen Energiequellen eingesetzt werden. Eine Kombination aus Wärmetauscher, ev. vorhandener Dachabsaugung (fast nur in den Sommermonaten verfügbar), oder Abwärme aus anderen Prozessen ist möglich - mit uns verschwenden Sie keine Energie!

10. Gibt es Förderungen?

Der Solar Luftkollektor CCS+ von CONA ist seit 2015 auch solar Keymark geprüft und zertifiziert nach DIN EN ISO 9806.

Daher ergeben sich sehr gute Fördersätze von bis zu 50%.

In Deutschland gibt es derzeit zusätzlich zur sehr interessanten Prozesswärmeförderung (BAFA bzw. KfW) ergänzend eine Förderschiene der BLE, die sogar Gebäudeteile fördert.

Informieren Sie sich über die Förderbedingungen Opens external link in new windowhier zur Prozesswärmeförderung der BAFA.

Viele unserer deutschen Kunden konnten großzügige Projekte mit dieser BAFA Prozesswärme Förderung realisieren.

In Österreich gibt es gute Fördersätze von der Kommunalkredit.Opens external link in new window Informieren Sie sich hier als Bundesförderung mit ca. 30%. Ergänzend bieten manche Bundesländer zusätzliche Landesförderungen an. 

Für Fragen rund um die Förderfähigkeit des CONA Solar Luft Kollektors oder des solaren Trocknungssystems von CONA wenden Sie sich bitte an einen unabhängigen Förderberater in Ihrer Nähe, dieser weiß über die örtlichen Fördermöglichkeiten am besten Bescheid. Falls Sie keinen passenden finden, können wir Ihnen auch Beraterkontakte nennen.

11. Warum soll ich mir einen CONA Luftkollektor kaufen und keine Dachabsaugung selber bauen?

Zahlreiche Tests haben ergeben, dass sich eine Investition in einen CONA Luftkollektor lohnen:

  • Mehrleistung ggü. Dachabsaugung um den Faktor 3,5
  • bis zu 50% förderfähig
  • kein 0-Ertrag wie eine Dachabsaugung, selbst bei wechselhaftem Wetter oder Wind
  • keine Zusatzheizung notwendig - da der Kollektor Leistungsstark genug ist (der CONA-Steinspeicher ist optional und kein Muss)
  • gute Luftdimensionierung, daher optimaler Anlagenbetrieb und geringe Stromkosten bei wesentlich höherem Wirkungsgrad als jede Dachabsaugung